Lohnt sich Canva Pro

Warum es sich lohnt auf Canva Pro* umzusteigen!

Die eine oder andere wird sich dieser suchtenden Beschäftigung bestimmt schon ausschweifend gewidmet haben und Canva genauso lieben wie ich. Andere wiederum kennen Canva (und ihr Suchtpotenzial) bereits und nutzen es regelmäßig gemäßigter Form. Genau euch möchte ich heute einmal die umwerfenden tollen und vielen neuen Funktionen und Möglichkeiten von Canva Pro vorstellen. Das einzige große Problem sei vorweggesagt: Wer einmal Canva Pro hatte, wird nicht (freiwillig) zur kostenlosen Version zurückkehren. Just saying 🙈.

 

#1  Freistellen

Ok, eigentlich sollte man sich das Beste zum Schluss aufheben, aber diese neue Funktion ist einfach so bahnbrechend, dass ich nicht bis zum Ende des Artikels warten kann, um euch davon zu erzählen.

Hast du schon mal versucht bei Photoshop ein Bild freizustellen, bei dem viele einzelne Haare deiner Haarpracht das Bild füllten?

Ohjaaaa!

  • Dann weißt du was das für eine stundenlange Arbeit sein kann.

Nein, ich hab keine Ahnung von was du sprichst!

  • Ein Bild freizustellen bedeutet, den Hintergrund des Bildes, also alles außer dir selbst vom Foto zu entfernen. Insbesondere Frauen mit langen Haare sind hier besonders aufwendig, denn oftmals müssen einzelne Haare, Haar für Haar freigestellt werden oder man übergeht sie einfach und lässt sie weg. Kurz, es ist aufwendig und kostet Nerven!

Canva hat vor ca. 2 Monaten genau diese Funktion als automatische Funktion, die mit einem Klick anzuwenden ist, eingeführt. Das erspart denjenigen die sich vorher mit Photoshop abgemüht haben erheblich viel Arbeit. Und für diejenigen, die einfach die Bilder mit einem unpassenden Hintergrund aufgrund mangelnder Photoshopkenntnisse so gelassen haben, haben nun die Möglichkeit hier einfach Abhilfe zu schaffen.

Probiert es aus! Canva* hat dafür einen kostenlosen Probemonat im Angebot, den ihr ja notfalls auch einfach am Ende kündigen könnt. Die freigestellten Bilder könnt ihr trotzdem nutzen.

 

#2  Änderung des Formats NACH Erstellung des Designs

(Intelligente Größenanpassung)

Diese Funktion habe ich in der kostenlosen Version schmerzlich vermisst, denn sie ermöglicht NACH Fertigstellung deines Designs, die Änderung in ein neues Format. Das heißt, ihr habt zum Beispiel ein Instagramstorydesign erstellt und möchtet genau das gleiche Design für einen Facebookbeitrag verwenden. Du kannst natürlich mit Strg A + Strg C + Strg V (Tastenkombination um alles zu markieren, dann zu kopieren und letztlich einzufügen ⇒ siehe dazu meinen letzten Blogartikel) die Designbestandteile in eine neue Datei kopieren. Aber das kostet Zeit und auch wieder Arbeit, um alles entsprechend anzugleichen. Mit der Änderung des Formats (siehe Video) wird dir automatisch eine neue Datei geöffnet und das Design auf das neue Format angepasst. Wenn das Format sehr unterschiedlich zu dem vorherigen ist, dann musst du auch hier ggf. Kleinigkeiten verändern. Aber eben nicht so viel wie beim vorgestellten Workaround.

#3  60 Millionen von Stockfotos

Denjenigen, die die kostenlose Canva-Version nutzen, mag bereits aufgefallen sein, dass die meist schönsten Bilder nur in der Pro-Version erhältlich sind. Aber selbst in der Pro-Version gab es bis vor kurzem auch noch sogenannte Premium Bilder, die man zusätzlich für einen meist kleinen Betrag käuflich erwerben musste. Dies wurde jedoch auch vor ein paar Wochen gerade geändert. Somit sind nun unzählige Premiumbilder auch in der Pro-Version inkludiert. Dies bedeutet, dass du eigentlich zu jedem Thema eine Vielzahl an Bildern inklusive hast. Die Vielzahl der Bilder lassen in der Regel keine Wünsche offen. Für mich ein erheblicher Pluspunkt zum Wechseln, denn woanders würde ich alleine für die Bilderauswahl von über 60 Millionen Bilder weitaus mehr zahlen als 8,99 € im Monat*.

 

#4  Ablagemöglichkeiten

Was mein zwangsneurotisches ordnungsliebendes zweites Ich extrem genervt hat war, dass es keine Möglichkeit gab Ordner zu den verschiedenen Themen zu erstellen und somit die Designs thematisch zu sortieren. Ständig suchte ich irgendwelche Designs, die sich irgendwo auf Seite 17 eines völlig anderen Themas versteckten. Das erste was ich mit der Pro-Version angegangen bin war demzufolge, die Sortierung all meiner erstellten Designvorlagen in Canva. Es mag für einige ggf. kein großer Wurf sein, jedoch kann ich euch versichern, dass sobald ihr eine gewisse Anzahl an Designs zu unterschiedlichen Themen erstellt habt, wird es schwierig den Überblick zu behalten. Mit der Canva Pro-Version* könnt ihr nun unendliche viele Ordner erstellen.

 

#5  Animationen

Noch etwas was ich definitiv nicht mehr missen möchte sind animierte Designs, die in Sekundenschnelle erstellt sind und meinen Instagram Feed oder auch Story um ein Vielfaches aufwerten. Dazu erstellst du wie gewohnt dein Canva Design und wählst im Anschluss oben rechts den Pfeil nach unten in der Menüleiste aus und wählst dann im Dropdown Menü beim Dateityp den letzten Punkt (du musst runterscrollen) „Animation“ aus. Das Design wird wie gewohnt runtergeladen und ist als mp4 sofort einsatzbereit. Wie du siehst, kannst du deine mp4 Datei auch auf einer Webseite einbinden oder eben wie gewohnt bei einer Social Media Plattform deiner Wahl entsprechend hochladen. Dafür, dass so wenig Aufwand dafür notwendig ist, lohnt es sich allemal so ein Design mal auszuprobieren. Oder was meinst du?

Monatliche Verlosung eines 20-minütigen LinkedIn oder Pinterest Accountchecks

Was du dafür tun musst:

Hüpf in meinen Newsletter und ich schicke dir einmal monatlich einen Newsletter mit allen Infos zu Tipps und Neuigkeiten zu LinkedIn & Pinterest.

Damit bist du automatisch jeden Monat bei der Verlosung dabei. Du musst nichts weiter tun, außer dich zurückzumelden, wenn dein Name als Gewinnerin in der Mail steht!

*Affiliate aus voller Überzeugung! Der Preis bleibt für dich gleich. Daher würde ich mich freuen, wenn du meinen Link nutzt. Ich empfehle nur Dinge, von denen ich absolut überzeugt bin und die ich selbst auch nutze!

Hi, ich bin Eileen Al-Zubairy

Hi, ich bin Eileen Al-Zubairy

LinkedIn & Pinterest Expertin

Hi, ich bin Eileen und ich hoffe dir hat der Blogartikel gefallen und konnte dir weiterhelfen auf dem Weg zur optimalen Sichtbarkeit auf LinkedIn.

Hast du noch weitere Fragen oder kommst an einer Stelle nicht weiter? Dann schreib mir gerne und ich thematisiere vielleicht genau das in meinem nächsten Artikel.

In der Zwischenzeit kannst du dich gerne weiter bei mir umsehen und schauen, ganz gleich, ob du Unterstützung bei LinkedIn oder Pinterest brauchst. Ganz gleich, ob durch eine 1:1 Beratung, ein Training oder einen Onlinekurs.

Ich freue mich auf Dich!

Lohnt sich Pinterest für mein Business?

Lohnt sich Pinterest für mein Business?

Du bist sicherlich bereits auf Instagram, Facebook, womöglich auch bei LinkedIn oder vielleicht sogar auch noch auf XING (ernsthaft?) aktiv. Twitter, TikTok oder YouTube hast du auch noch auf dem Schirm und nun wird dir suggeriert, dass du auch noch auf Pinterest aktiv sein solltest.

Pinterest Pinnwand-Cover erstellen

Pinterest Pinnwand-Cover erstellen

Pinnwand-Cover oder auch Boardcover nutzen die wenigstens. Dabei liegt es auf der Hand warum man sich diesem minimalen Aufwand stellen sollte. Denn dem Leser auf deinem Profil werden zwar deine Boards angezeigt, aber nur die ersten bis zu 17 Zeichen des Boardnamens. Zwar kann man den Boardnamen auch sehen, wenn man mit der Maus über das Board fährt, aber das ist schon recht mühselig und hat mit einem schnellen Überblick mal so gar nichts zu tun.

Pinterest Keywords strategisch einsetzen

Pinterest Keywords strategisch einsetzen

Strategische Verwendung deiner Keywords – so geht´s!
Auf Pinterest gibt es zahlreiche Möglichkeiten deine Keywords unterzubringen. Die meisten werden an dieser Stelle vielleicht erstmal an die Pinbeschreibung oder an die Pinnwandbeschreibung denken, es gibt jedoch noch einige mehr.

Keywordrecherche auf Pinterest – 3 Tipps

Keywordrecherche auf Pinterest – 3 Tipps

Eine Keywordrecherche für Pinterest kann Minuten bis Tage dauern. Das hängt von mehreren Faktoren ab…
Auch hier ist es wichtig, dass du die Vorarbeit bzgl. deines Businesses gemacht hast. Du weißt also ganz genau wofür du stehst, hast deine Keywords definiert, kannst problemlos aus dem Stehgreif deinen Elevator Pitch aufsagen, hast ein Vision- und ein Mission-Statement und kennst deine Zielgruppe sowie ihre Nöte im Detail.